Weihnachtsbrief 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende und Weihnachten und der Jahreswechsel stehen vor der Tür.

 

Für uns als Vertreter der Rösrather Politik Anlass genug, Rückschau zu halten und uns auch in Zeiten der im kommenden Jahr stattfindenden Kommunalwahl Gedanken darüber zu machen, was wir künftig erreichen wollen. Hierbei gilt für die CDU unverändert der Grundsatz einer vernünftigen und ausgewogenen Politik. Eine erfolgreiche Zukunft wurde noch nie mit der heißen Nadel gestrickt. Deshalb möchte die CDU in Rösrath die Planungen für die Zukunft zwar beherzt angehen, aber dabei nicht in Fantastereien verfallen. Dafür stellen wir unser Handeln unter das Motto „Rösrath – 2030“. Konkret werden wir zu Beginn des neuen Jahres unsere Ziele vorstellen, aber schon heute möchte ich auf die vier Themen „Klima“, „Wasserstoffbusse“, „Schulzentrum“ und „Haushalt“ kurz eingehen:

 

  1. Klima

Die Stadt Rösrath ist Teil des Rheinisch-Bergischen Kreises mit Sitz in Bergisch-Gladbach, der schon im Jahr 2013 ein umfangreiches Klimaschutzkonzept für das gesamte Kreisgebiet und damit auch für Rösrath aufgestellt hat. Dieses Klimaschutzkonzept wurde zusammen mit den Strom- und Gaswerken, den Müllwerken und der Kreishandwerkerschaft entwickelt.

 

Im Rahmen dieses Klimaschutzkonzeptes hat der Rheinisch-Bergische Kreis bereits im Jahre 2014 einen Klimaschutzmanager, Herrn Martin Beulker, eingestellt, der seitdem auch für Rösrath arbeitet. Das gesamte Klimaschutzkonzept wurde auf maßgebliches Drängen der CDU im Zukunftsausschuss des Kreises unter seinem Vorsitzenden Uwe Pakendorf (CDU) vorangetrieben.

 

Hier nur drei Beispiele zum Klimaschutzkonzept:

  • Die Mobilitätsoffensive für den Rheinisch-Bergischen Kreis sieht den Ausbau der Regionalbahn mit einem 20-Minuten-Takt vor. Daneben sollen an allen Haltepunkten der RB 25 in Rösrath „Park and Ride“-Plätze und Fahrradstationen gebaut werden. Zusätzlich werden die Fahrradwege in der Stadt weiter ausgebaut.

  • Das Projekt „Haus der Zukunft“ berät alle Bürger bei der energetischen Sanierung ihrer Wohnhäuser. Hierbei spielt auch die Nutzung von Solarenergie, Wärmepumpen und erneuerbaren Energien eine große Rolle sowie die umfassende Nutzung von LEDs als Lichtquelle.

  • Für jedes Haus in Rösrath kann erfragt werden, ob sich die Ausstattung mit Solarpanelen auf dem Dach lohnt. Im gesamten Kreisgebiet ergibt sich eine Möglichkeit der Erzeugung von insgesamt 776 Gigawattstunden Strom im Jahr, eine ganze Menge ! Damit die neue Technik auch finanziert werden kann, wird eine Zusammenarbeit mit den Volks- und Raiffeisenbanken angeboten. Zudem werden hilfreiche Tipps zur Realisierung der Anlagen vermittelt.

Die Auswertung der Erfahrungen zeigt, dass die eigenen Beratungsangebote mit regionalem Handwerk und Kreditgewerbe, kombiniert mit Roadshows sehr gut angenommen werden, so dass rund 80 % der vorgeschlagenen Maßnahmen auch umgesetzt werden.

So werden die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 58 % gemindert. Aber eine erfolgreiche Umsetzung kann nur mit Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger gelingen.

Sie sehen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt, aber auch schon vieles eingeleitet oder umgesetzt ist. Nicht umsonst empfehlen Gutachter unser Klimaschutzkonzept anderen Landkreisen als Vorbild.

 

  1. Wasserstoffbusse

Schon heute ist die Idee eines völlig schadstofffreien Busverkehrs im Rheinisch-Bergischen Kreis und damit auch in Rösrath keine Zukunftsmusik mehr, sondern Realität. Mit einer Förderung von 13 Millionen Euro hat der Kreis 2018 den Grundstein für die größte Brennstoffzellen-Flotte Deutschlands gelegt, die als einziges „Abgas“ puren Wasserdampf ausstößt. 30 Wasserstoffbusse werden 2019 in den Fuhrpark der RVK integriert. Hinzu kommt der Bau von zwei eigenen Wasserstoff-Tankstellen und zusammen mit der "Ertüchtigung" bereits vorhandener Tankstellen im Verkehrsgebiet bauen wir die Möglichkeit auf, auch Privatleute und weitere Partner (Firmenwagen) an der Wasserstofftechnik zu beteiligen.

 

  1. Schulzentrum

  • Nach langen Bemühungen und Rückschlägen ist es nun gelungen, die Baumaßnahmen am Freiherr-vom-Stein-Schulzentrum fortzusetzen und wir gehen davon aus, dass keine weiteren unvorhergesehenen Probleme mehr auftauchen und die Baumaßnahme zügig fertiggestellt werden kann, weil das Baufeld inzwischen von den unerwarteten Altlasten befreit ist und jetzt der Neubau beginnen kann.

  • Aber auch im Hinblick auf die Errichtung einer Gesamtschule neben dem Gymnasium nach jahrelangen Problemen und Diskussionen im Rat und in der Elternschaft sind wir optimistisch. Jetzt sind die Eltern am Zug, denn es müssen mindestens 100 Schüler angemeldet werden, damit die Gesamtschule die letzte Hürde nimmt.

 

  1. Ausgeglichener Doppelhaushalt

Grundlage jeder Zukunftsplanung ist jedoch immer eine vernünftige und solide Finanzierung. Es darf nicht sein, dass wir heute schon das Geld ausgeben, das unsere Kinder und Enkel erst in der Zukunft noch verdienen müssen. Aus diesem Grunde dürfen Sie als Bürgerinnen und Bürger, wir als Politik, aber auch die Verwaltung der Stadt Rösrath stolz darauf sein, für das Doppeljahr 2020 und 2021 ohne neue Schulden die Aufgaben, die vor uns liegen, bewältigen zu können.

 

 

Übrigens:

Um sich über das aktuelle politische Geschehen in Rösrath zu informieren, empfehlen ich Ihnen neben unserer Webseite: www.cdu-roesrath.de auch besonders unsere aktiv gepflegte Facebookseite: www.facebook.com/cduroesrath Diese Seite ist öffentlich zugänglich und benötigt keine Facebookmitgliedschaft, um sie einsehen zu können.

 

Ihnen und Ihren Familien wünschen wir ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest
und viel Glück, Gesundheit und Erfolg im neuen Jahr !

Inhaltsverzeichnis
Nach oben